Einladung zur Exkursion:

Die Obstwiese am Ehrenmal in Udorf.

Weithin leuchten zur Zeit die Äpfel an den teils über 100jährigen Bäumen der Streuobstwiese am Ehrenmal in Marsberg-Udorf. Der naturverbundene Spaziergänger erlebt eine parkähnliche, urige Wiesenlandschaft. Was er nicht ahnt: Diese Wiese hat Bedeutung für ganz Westfalen und darüber hinaus. Denn hier wurden vor langer Zeit gezielt verschiedenste Apfelsorten angepflanzt, darunter einer der letzten Bäume der Sorte „Große Borsdorfer“ und andere Raritäten.

Der Verein für Natur- und Vogelschutz im HSK e.V. (VNV) steckt seit Jahren viel ehrenamtliche Arbeit in den Erhalt dieser besonderen Obstwiese – weil sie neben einem bedeutsamen Kulturgut auch ein artenreicher Lebensraum für bedrohte Tier- und Pflanzenarten ist.

Wer hat ursprünglich diese Wiese angelegt und warum? Wie schmecken die Äpfel der verschiedenen Sorten und was sind ihre Eigenschaften? Warum ist die Wiese bedeutsam für viele Tier- und Pflanzenarten? Welche Maßnahmen werden durchgeführt, um diese Obstwiese als Lebensraum und für die Nachwelt zu erhalten?

Dies sind Themen, die der VNV im Rahmen einer Exkursion allen Interessierten näherbringen möchte, und zwar am Sonntag, dem 4.10.20 um 14.30 Uhr. Treffpunkt ist an der Schützenhalle in Marsberg-Udorf. Die Teilnehmer erwarten nicht nur Einblicke in den Lebensraum Obstwiese und die Geschichte dieses Gebietes, sondern auch kulinarische Genüsse beim Geschmackstest der einzelnen Sorten. Die Exkursion findet bei jedem Wetter statt.