Vogel des Jahres wählen

Schon seit 1971 küren NABU und LBV den „Vogel des Jahres“ – doch zum 50. Jubiläum ist alles anders: Erstmals rufen sie die Bevölkerung dazu auf, den „Vogel des Jahres“ 2021 selbst zu wählen. Ist Ihr Lieblingsvogel besonders farbenprächtig, singt am schönsten oder sollte besonders geschützt werden? Welcher Vogel es auch ist: Nominieren Sie ihn für die große Vogelwahl und laden Sie Freund*innen und Familie zum Mitwählen ein. Zur Auswahl stehen 307 Arten – alle bei uns brütenden Vögel und die wichtigsten Gastvögel.Hier geht es zum Abstimmungsportal: https://www.vogeldesjahres.de/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=201009+NABU-News

Kommentare deaktiviert für Vogel des Jahres wählen

Einladung zur Exkursion:

Die Obstwiese am Ehrenmal in Udorf. Weithin leuchten zur Zeit die Äpfel an den teils über 100jährigen Bäumen der Streuobstwiese am Ehrenmal in Marsberg-Udorf. Der naturverbundene Spaziergänger erlebt eine parkähnliche, urige Wiesenlandschaft. Was er nicht ahnt: Diese Wiese hat Bedeutung für ganz Westfalen und darüber hinaus. Denn hier wurden vor langer Zeit gezielt verschiedenste Apfelsorten angepflanzt, darunter einer der letzten Bäume der Sorte „Große Borsdorfer“ und andere Raritäten. Der Verein für Natur- und Vogelschutz im HSK e.V. (VNV) steckt seit Jahren viel ehrenamtliche Arbeit in den Erhalt dieser besonderen Obstwiese – weil sie neben einem bedeutsamen Kulturgut auch ein artenreicher…

Kommentare deaktiviert für Einladung zur Exkursion:

Insekten retten – Artenschwund stoppen – Volksinitiative Artenvielfalt NRW.

Die drei großen nordrhein-westfälischen Naturschutzverbände Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt (LNU) und der Naturschutzbund (NABU) rufen unter dem Slogan „Insekten retten – Artenschwund stoppen“ alle Bürger*innen in Nordrhein-Westfalen dazu auf, mit ihrer Unterschrift ein deutliches Signal für notwendige Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt in NRW zu setzen. Auf der Seite der Volksinitiative finden Sie Unterschriftenlisten, Hintergrundinfos und weitere Materialien. Jetzt zur Unterschriftenaktion

Kommentare deaktiviert für Insekten retten – Artenschwund stoppen – Volksinitiative Artenvielfalt NRW.

Rinder pflegen Wiesen-Lebensräume – Viel Arbeit für die Menschen!

Seit Jahrzehnten läuft unser Beweidungsprojekt: Rinder der alten Rasse „Rotes Höhenvieh“ beweiden wertvolle Feucht- und Bergwiesen. Diese sind in historischer Zeit durch genau diese Bewirtschaftung entstanden. So sorgen die Rinder für den Erhalt dieses Lebensraums. Die Kühe fressen – aber für die Ehrenamtler des VNV sorgt das Projekt für viel Arbeit, und das nicht nur in den Sommermonaten: Abbau eines zusammengefallenen Zauns und Errichtung eines neuen Zauns – Feuchtwiesen „Auf dem Bruch“ westlich Marsberg-Essentho Der alte Zaun muss abgebaut werden. Verrosteter, teilweise im Boden eingewachsener Stacheldraht muss entfernt werden. Dabei darf keine alte Krampe, darf kein Nagel ins Gras fallen.…

Kommentare deaktiviert für Rinder pflegen Wiesen-Lebensräume – Viel Arbeit für die Menschen!

Streuobstwiesen – Strukturvielfalt einer bäuerlichen Kulturlandschaft

Wiesen mit alten Obstbäumen, sogenannte Streuobstwiesen, sind ein wertvoller Lebensraum. Die alten Bäume bieten Höhlenbewohnern wie Vögeln und Fledermäusen eine Heimstatt. In den Bäumen fühlen sich viele Insekten wohl. Die extensiv beweideten Wiesen sind reich an Kräutern. Und für uns Menschen wichtig: Was gibt es Schöneres als blühende Obstbäume im Frühjahr! Der VNV schützt diese wertvolle Kulturlandschaft. Früher waren Obstbäume für die Ernährung der Bevölkerung wichtig. Heute drohen sie zu verschwinden. Darum pflanzt der VNV neue Obstbäume in seinen Schutzgebieten. Und er kümmert sich um die alten Obstbäume. Denn als Kulturpflanze benötigen Apfel- und Birnbäume einen regelmäßigen Pflegeschnitt. Sonst drohen…

Kommentare deaktiviert für Streuobstwiesen – Strukturvielfalt einer bäuerlichen Kulturlandschaft

Rückblick auf unsere Arbeitseinsätze im letzten Winterhalbjahr auf unseren Kalkmagerrasen

Kalkmagerrasen sind Lebensräume, die an eine Mittelmeerlandschaft erinnern: tagsüber heiß, nachts kalt. Trocken. Karg. Entstanden sind diese Gebiete durch Schaf- und Ziegenbeweidung. Viele vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten haben sich auf diese Kalkhalbtrockenrasen, wie sie auch genannt werden, eingestellt. So zählt diese Art von Lebensräumen zu den artenreichsten Mitteleuropas. Damit das so bleibt, werden die Naturschutzgebiete im Sommerhalbjahr beweidet. Im Winter müssen aber Gehölze zurückgedrängt werden. Mit dem Ziel, eine offene, karge Landschaft mit einzelnen Büschen und kleinen Gehölzgruppen zu erhalten. Darum rücken die VNV-Naturschützer den Gehölzen mit Motorsäge und Freischneider zu Leibe.

Kommentare deaktiviert für Rückblick auf unsere Arbeitseinsätze im letzten Winterhalbjahr auf unseren Kalkmagerrasen

Tod im Windpark

Am 20.05.2020, mitten in der Hauptfütterungszeit der Jungvögel, wurde erneut ein Rotmilan zum Opfer der Windkraft. Er wurde im Windpark bei Brilon-Madfeld nach einer Kollision mit einem Rotorblatt frischtot aufgefunden. Die Finder alarmierten den VNV, sodass der tödliche Zusammenstoß zumindest dokumentiert wurde. Mitte Mai wird überall in der Umgebung Gras gemäht und geerntet. Dies lockt Greifvögel in größerer Zahl an und nicht selten sieht man 15 bis 20 Exemplare Rot- und Schwarzmilane sowie Mäusebussarde gleichzeitig. Die Windvorrangzonen im Hochsauerlandkreis und insbesondere die in Brilon und Marsberg wurden ausnahmslos in für Greifvögel attraktive Gebiete geplant. Einwände der Naturschützer werden regelmäßig übergangen.…

Kommentare deaktiviert für Tod im Windpark

Bitte melden!

Tote Tiere an Windindustrieanlagen Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch etc.) durch/ an/ unter Windindustrieanlagen! Und Störungen an und Zerstörung von Horsten Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen!  Formlos per Email an: mail@vnv-hsk.de

Kommentare deaktiviert für Bitte melden!

Fledermaushilfe im HSK

 Verletzte oder geschwächte Fledermäuse: Bitte versuchen Sie nicht, anhand von Büchern oder Internetrecherchen, eine Fledermaus selbst zu versorgen. Die Behandlung und Versorgung von Fledermäusen erfordert viel Erfahrung und das Wissen, wann eine Fledermaus wieder ausgewildert werden kann. Außerdem muss eine fachgerechte Unterbringung während der Behandlungszeit sichergestellt sein sowie die erforderlichen Medikamente und Aufbaupräparate. Bitte übergeben Sie gefundene Fledermäuse so schnell es Ihnen möglich ist in fachkundige Betreuung! Oft ist eine sofortige Hilfe überlebenswichtig! Bitte beachten Sie: Tiere, die Tagsüber an Gebäuden oder Büschen hängen, befinden sich immer in einer Notlage. Bitte zögern Sie nicht – es zählt im Notfall jede…

Kommentare deaktiviert für Fledermaushilfe im HSK